Planarien

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo nochmal

      Also,ich glaube dass das Becken Planarienfrei bliebe,was sich beim absaugen leicht beobachten läßt,da man beim Bodengrund-reinigen immer ein paar dieser kleinen Viecher mitsaugt.

      Nur leider habe ich da ein anderes Problem.Bei mir wird das Javamoos (ich züchte am liebsten mit selbigen)nicht recht alt,das heißt,ich muß ständig entweder bei befreundeten Aquarianern,oder im Zoohandel welches nachbesorgen.Da meine Kollegen ebenfalls viel Lebendfutter verwenden(wie ich selbst auch),bekommt man immer wieder was ab.

      Doch ich habe einige Becken ,die ich schon längere Zeit Planarienfrei halte.Ob es auch die Eier abtötet,traue ich mir nicht zu sagen,da ich es noch nicht genau verfolgt habe.

      Nur habe ich endlich viel weniger von diesen Viechern.

      Schönen Abend,Hubert
    • So, mal kurzes Update...

      Ich habe mir diese Woche Panacur 250 (d.h. pro Tablette sind 250 mg Fenbendazol enthalten) besorgt, ganz offiziell mit Rezept eines Tierarztes in der Apotheke. Kosten für 20 Tabletten: knapp 15 Euro für die Packung plus ca. 10 Euro für das Rezept. Ich finde, das hält sich in Grenzen, die Menge ist bei einer Dosierung von 1 mg Fenbendazol pro Liter immerhin ausreichend für 5.000 Liter.

      Gestern Abend habe ich das Medikament in meiner Zuchtanlage zugegeben. Es ist natürlich noch zu früh für ein Fazit, aber mal als Zwischenstand: Fische (auch sehr kleine Jungfische) und Schnecken sind wohlauf. Wenn man den Bodengrund aufwirbelt, sind anschließend deutlich weniger Planarien als vorher zu sehen. Noch kriechen allerdings einige wenige herum (nach 18 Stunden).

      Mal sehen, wie es weiter geht...
    • ...und noch eine kurze "Wasserstandsmeldung":

      Nach 24 Stunden habe ich in den Becken keine lebenden Planarien mehr gesehen, was aber natürlich nichts heißen muss. In einem Kontrollglas, in das ich vorher ca. 20 Planarien beider Arten (breitere helle und dünnere schwarze) gesetzt habe und das mit identischer Konzentration Fenbendazol versehen wurde, leben noch 2. Diese 2 sind allerdings extrem träge und fast immer zusammengerollt.

      Ehrlich gesagt, die Viecher sind total spannend...wenn sie nicht so lästig wären!

      Fische und Schnecken noch immer wohlauf, fressen auch ganz normal. Abschließender Bericht folgt in ein paar Tagen.
    • Mal wieder eine Ergänzung: Ich habe Fenbendazol jetzt vor genau einer Woche eingesetzt, erst in allen Zuchtbecken, dann auch in den bepflanzten Becken. Ergebnis: Ein Ködertest heute war in allen Becken negativ, weshalb ich Fenbendazol für sehr wirksam gegen Planarien halte. Ob es auch gegen die Eier wirkt, kann ich erst in einiger Zeit abschätzen.

      Fische und Schnecken kamen soweit bisher erkennbar nicht zu Schaden.

      In Absprache mit Norbert folgt ein ausführlicher Bericht demnächst im Regenbogenfisch.
    • Hallo,

      ich kann hier kurz über meine Erfahrungen mit NoPlanaria berichten, die positiv sind. Ich habe das Mittel schon mehrfach in Garnelenbecken angewandt, die Planarien verschwinden nach der 72-Stunden-Kur, den Garnelen geht es weiterhin gut und die Vermehrung setzt wieder verstärkt ein. In einem Becken, in dem ich L-Welse habe, habe ich es gegen Planarien eigesetzt, weisse Hydren, die ebenfalls im Becken waren, verschwanden dann auch.

      Soweit meine Erfahrungen dazu.

      Gruß

      Rüdiger
    • @Thomas

      Ich habe einen ausführlichen Bericht geschrieben im Regenbogenfisch, 1. Teil war in der Ausgabe 3/12, 2. Teil liegt noch bei Norbert.

      Kurz zusammengefasst: Ich habe wie gesagt mit Panacur 250 behandelt, d.h. pro Tablette sind 250 mg Fenbendazol enthalten. Dosiert habe ich 1 mg / Liter Aquarienwasser (Nettovolumen), d.h. 1 Tablette reicht für 250 Liter Wasser.

      Nachbehandeln musste ich nicht, weswegen ich persönlich davon ausgehe, dass Fenbendazol auch eine ovizide Wirkung hat.

      Die Becken sind planarienfrei seit der Behandlung, allerdings achte ich seither auch penibel darauf, alle neuen Pflanzen und andere Gegenstände vor Einbringen mit Fenbendazol zu behandelt. Die Einschleppung durch Futter ist dadurch natürlich nicht gebannt, aber bisher hatte ich wohl Glück.
    • Hallo Gunar,



      Danke für Deine schnelle Antwort.

      Hast Du die Tablette vorher in Wasser aufgelöst, oder hast Du die Tablette direkt ins AQ gegeben?



      Gruß Thomas

      P. S. auch auf die Gefahr das ich mich Lächerlich mache aber woher bekomme ich die "Regenbogenfisch"?
      Mein Bestand

      Aktuell Abzugeben:
    • Der Regenbogenfisch ist die Mitgliederzeitung der IRG...für 25.- Euro Beitrag pro Jahr gibts u.a. viermal im Jahr das Heft.

      Die Tablette musst du vorher in Wasser auflösen, gibt eine milchige Suspension.
    • Sooooo..... kaum sind neun Jahre vergangen, greife ich das Thema schon wieder auf.

      Manchmal frage ich mich, wie oft man selbst gegen die Wand laufen muss, bis man merkt, dass es weh tut. In den letzten Monaten musste ich feststellen, dass etliche Zuchtansätze komplett fehlschlugen. Und zwar verschiedene Arten und trotz diverser Variationen in den Ansätzen. Einzig Arten, die wirklich massenhaft Eier produzieren, wie boesemani oder lacustris, brachten eine nennenswerte Zahl von Jungfischen.

      Bei weniger produktiven Arten wie pygmaea, maccullochi oder Rhadinocentrus: Fehlanzeige. Nix! Das selbe bei meinen Reisfischen: Nur die Arten, die ihre Eier bis zum Schlupf tragen (sarasinorum und eversi) brachten Ergebnisse, bei den marmoratus dagegen das gleiche Bild wie bei den Regenbogenfischen: Nix!

      Wie lange dauert es wohl, bis man auf die naheliegende Lösung kommt? Auf jeden Fall zu lang! Köderprobe gemacht, Ergebnis: Planarien in allen Becken. Zwar keine Massen, aber eben doch reichlich. Die komplette Anlage gegen Planarien behandelt, Wasserwechsel, Neuansatz aller Arten: Siehe da... alle Arten haben ausreichend Junge! Ergebnis der parallel durchgeführten Köderprobe: Zahl der Planarien wurde massiv reduziert.

      Man sollte öfter mal in alten Ausgaben vom Regenbogenfisch nachlesen... auch seine eigenen Artikel :)
    • Servus Gunnar,
      gut das du das Thema wieder aufgegriffen hast. Hatte das selbe Problem, keine Larven.
      Nach deinem Beitrag, mit der Lesebrille bewaffnet, inspizierte ich meine Aufzuchtbecken und siehe da Planarien.
      Keine Massen, nur vereinzelt, da lag wohl das Problem.
      Nach einer Komplettreinigung, schwimmen wieder die ersten Larven.

      Danke, für den Denkanstoß

      Gruß Franz,
    • Hallo
      Womit reinigt ihr die Aqurien,oder was für Mittel setzt ihr zur Bekämpfung der Planarienein.
      Ich bekomme zwar die Larven hoch ,aber dann werden es mit der Zeit immer weniger.
      Ich weis das man gegen Planarien Pannakur verwndet,oder gibt es mit der weilen etwas Besseres.

      Gruß Wolfgang