Essigälchen als Jungfischfutter geeignet?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Essigälchen als Jungfischfutter geeignet?

      Hallöle!

      ich wollte mal anfragen, ob jemand von Euch Erfahrungen mit der Verfütterung von Essigälchen hat. Finde die eigentlich zur sehr praktisch in der Zucht und das mit dem Verfüttern....Artemia-Sieb mit 20µ, spülen und ab ins Becken.....

      Nur wie vertragen/verdauen die Fische das? Bei mir jetzt mal speziell die ca. 8 Wochen alten M. boesemani.

      Herzliche Grüße

      Emi

      The post was edited 1 time, last by EmiFR ().

    • Erste Erfahrungen zum Verfüttern von Essigälchen

      Guten Morgen!

      Also, WENN ich die Älchen ins becken bekomme, stürzen sich die 1-2cm großen Pseudomugil regelrecht drauf! Sie lieben sie offensichtlich.

      Aber das mit den µ und Sieben und so.... :love: .....das muss ich mir nochmal erklären lassen! Es bleibt im Artemia Sieb (lt. Verpackung 180µ) einiges an Älchen hängen, aber leider bei Weitem nur ein Bruchteil. Feines Filterpapier ist da wesentlich besser geeignet. Für mich aber auch noch nicht so DIE Lösung schlechthin. Ich experimentiere mal weiter.

      Mit den Microwürmchen hab ich noch keine Erfahrungen gemacht, Retti. Ich werde es mal ausprobieren. Danke für den Tipp.

      Herzliche Grüße

      Emi
    • Moin Emi,

      also ich nutze ab und zu auch Essigälchen für zwischendurch und die Jungfische haben damit keine Probleme. Ob es als Alleinfutter für Jungfische taugt da wäre ich generell skeptisch - egal was es ist sogar bei Artemia - besser nicht einseitig füttern.

      Der Vorteil ist (da ich nur gelegentlich nachziehe) das man die Kultur auch mal ein paar Monate "vergessen" kann.

      Da ich immer nur wenige Jungfische habe verwende ich diese altbekannte Methode: gebe ich die Kultur zum verfüttern in ein kleines Fläschchen (unten dick, oben langer dünner Hals) bis 2-3cm Unterkante, Watte drauf bis zur Flüssigkeit, Leitungswasser drauf. Die Älchen wandern durch die Watte ins saubere Wasser. Da kann ich dann normalerweise 2-3mal Älchen abziehen mit einer Pipette, Spritze. (Zwischendurch wieder Wasser nachfüllen)
      Grüße,
      Dirk
    • Hallo Dirk!

      Das hab ich auch schon versucht und mir sogar extra Reagenzgläschen dafür besorgt. Aber bei mir kommen die nie durch die Watte! Ich werde heute nochmal den Versuch starten und exht nur einen Hauch Watte reinstopfen. Vielleicht klappt es dann!

      Herzliche Grüße

      Emi
    • Essigälchen haben gegenüber Mikrowürmern (die auch ein gutes Futter sind) den Vorteil, dass die Essigälchen aktiv schwimmen und nicht zu Boden sinken wie Mikrowürmchen. Es kommt also darauf an, was/wen man füttern will: nur junge Regenbogenfische bzw. Blauaugen oder auch bodenlebende Fische wie Panzerwelse oder Grundeln. Vom Nährwert her sind Essigälchen und Mikrowürmchen gleichwertig. Mikrowürmchen kann man leicht mit dem Finger von der Behälterwand abnehmen, Essigälchen darf man aber um Himmels willen nicht mit der Flüssigkeit ins Aquarium gießen! Nicht lachen, das gab es schon!

      Eine einfache Methode zum Separieren von Essigälchen: Laborfilterpapier (gibt es in e*bay) ist sehr viel dichter als Kaffeefilterpapier und hält einen Großteil der Essigälchen zurück. Entweder die kreisrunden Filterscheiben zu einem Trichter falten (das haben wir doch mal im Chemieunterricht gelernt ...) und mit einem normalen Plastiktrichter benutzen oder aber die Luxusmethode mit einer Filternutsche. Das ist ein Glas- oder Porzellanteil mit Siebboden, in das man eine Filterscheibe einlegen kann. Essigälchen mit Flüssigkeit eingießen, Flüssigkeit in das Kulturglas zurücklaufen lassen und dann das Filterpapier mit den anhaftenden Älchen im Aquarium ausschwenken.

      Gruß Johannes
    • Ergänzung zu Johannes: Und Essigälchen leben deutlich länger im Wasser als Mikro. sprich: Sie stehen länger als Futter zur Verfügung für die Jungfische und das Wasser verdirbt weniger durch die abgestorbenen Würmer.
    • Und es geht noch einfacher zu trennen:
      Man nehme den feinsten Filterschwamm und schneide ihn auf die Größe des Glasbehälters. Der Schwamm wird nun indas Glas gepresst, bis er fast in der Essigbrühe liegt. Jetzt gießt man Vorsichtig Wasser auf und stellt das Glas bis zum Schwamm dunkel und von oben beleuchtet man es. Nach etwa 20-25 Minuten kann man mit einer Spritze die Essigählchen mit dem Wasser wieder abziehen.
      Grüße vom Regenbogen
      Rainbow´s World