Regenbogenfischeier verschicken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Regenbogenfischeier verschicken

      Hallo Fischfreunde,


      ich habe vor kurzem von einem Regenbogen-Liebhaber aus Großbritannien eine Anfrage erhalten, ob ich ihm Fischeier schicken könnte!

      Habe ich bisher noch nicht gemacht, wie verschickt man eigentlich Eier von Regenbogenfischen optimal?


      Gruß

      Andreas
    • Hallo

      Da gibts zwei Möglichkeiten:
      1.) Feucht ohne Wasser an einem Wollfaden. Die Eier sollten mindestens drei Tage alt sein.
      2.) Naß im Glas oder Petflasche mit etwas Pilzmittel. Auch hier heftet man sie auf einen Wollfaden an.
      Wichtig ist vor allem eine Isolierung. Eier die temperaturen unter 15°C ausgesetzt waren schlüpfen nicht bzw. gibts nur Weibchen (Kommt auf die Art an).
      Ach ja, die Briten sind genauso Paranoid wie die Amis und bestrahle (durchleuchten) alles. Da bleibt meist auch was auf der Strecke.

      Gruß Micha
      Grüße vom Regenbogen
      Rainbow´s World
    • Hatte ähnliche Anfragen

      Hallo Andreas,

      grundsätzlich verschicke ich keine Regenbogenfischeier, falls Du dafür Geld bekommst ist der Ärger groß, wenn dann nur ein paar Eier befruchtet sind. Das versuchen einige, aber wenn Du sie kostenloss verschickst dann ist es ok und der Empfänger bezahlt nur das Porto.

      Falls möglich, wäre es schön, wenn Du die Melanotaenia sp. "Suswa Village" und die Telmaterina bonti einmal nachziehen würdest, dann könnten wir entweder tauschen, oder ich bezahle Dir die Nachzuchttiere.

      Deine Seite ist sehr schön und informativ geworden, nur ein Bild gefällt mir nicht und zwar der M. trifasciata Habgood ohne roten Flossen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerd ()

    • Hallo,
      ich habe vor ein paar Wochen einen Mob an einen IRG'ler in die Niederlanden geschickt. Mob nass in eine kleine PVC-Box, ähnlich wie Tupper Ware gepackt, ordentlich mit Klebeband verschlossen und in einen gepolsterten Umschlag auf die Reise geschickt. Ist alles gut angekommen, nur leider sind wohl keine Fische geschlüpft :(
    • Moin,

      ich habe es auch noch nicht gemacht.

      Neben der technisch optimalen Versendung befruchteter Eier ist vermutlich (bei juristisch korrektem Versand außerhalb der EU) auch zu prüfen, welche (Deklarations-/Einfuhr-)Formalitäten einzuhalten sind...

      Technisch: Wie Micha oben schon schrieb, darf die Temperatur während des Versands nicht zu niedrig werden! Näheres dazu steht glaube ich auch in einem Artikel von Gary Lange in einem der letzten "Regenbogenfisch" Hefte.

      Gary Lange vom 28. Apr 2011 auf rainbowfish.info schrieb:

      Eggs incubated for 48 hours at 15 degrees C were 50% destroyed. This was especially true for undeveloped eggs.

      It means a lot if you are shipping eggs via the postal system. If you are shipping in the fall or especially winter you had better add a heat pak in a well insulated container to make sure that the eggs stay warm. If you live in a warm climate (like Oz) and are sending eggs to the other end of the country via air you still have to make sure you keep those eggs warm. Planes at altitude often get quite cold in the cargo hold so make sure you’ve got lots of insulation on those packages.


      Weiterhin:

      Gary Lange vom 3. Aug 2009 auf rainbowfish.info schrieb:

      We've been sending mops in the US for years now. It's not a good idea to use a mop that has been in the tank for weeks though as algae, bugs and fungus can get the eggs quicker with an old mop. They use up the O2 in the bag, eat the eggs, produce ammonia etc. We've picked eggs and put them in a small vial 1/2 full of water. I've documented that process before and Ron Bowman used to do that quite a bit many years ago. When you get beyond about 3 days the hatch rate really goes down. For shipping longer than three days I think eggs in a vial is a better way to go. I've also done some experiments and know that adding water to a mop in the bag is a very bad idea. O2 is more important. Rinse the mop in tap water and then gently squeeze it. Perhaps even leave it for a few minutes hanging over the edge of the sink to remove more water. Then into the bag with a good amount of air in the bag. Also I would suggest putting the mop into the breeding tank for only a few days. You can certainly do longer but some of those eggs, especially the very eyed up ones will probably not make it through the shipping process. Could be the air pressure difference in air cargo. I am sure this "helps" hatch eggs in vials. I've had eggs hatch before I've wanted them to or thought they would when I've taken them on the plane with me.
      Grüße,
      Dirk
    • Hat mittlerweile schon jemand erfolgreich "Regenbogen-Kaviar" verschickt?
      Mich hat ein "Kollege" aus Belgien nach M. pygmaea-Weibchen gefragt.
      In meinem "jugendlichen" Leichtsinn hab' ich gesagt, ich häng mal 'nen Mop rein, wenn sie laichen kann ich Dir Eier schicken.
      Vorgestern gesagt, gestern getan,
      denk' noch "hmm, bisschen kurz, muss wohl einen größeren Mop basteln, bisschen grell ist der auch".
      Eben komme ich heim, hab' halt mal das Ding rausgeholt und geschaut: voll :thumbsup:

      Wie bekomme ich die Eier jetzt nach Belgien? Geht das per Post?
      Also eher die Formalitäten, einpacken und Abstand zwischen Sammeln und wegschicken sollte ich hinbekommen.
    • Zwei Möglichkeiten:

      Entweder Eier absammeln und auf einen nassen Faden kleben und den in ein kleines Röhrchen oder eine kleine Tüte stecken mit ganz wenig Wasser (manche geben ein pilzhemmendes Mittel zu, ich persönlich nicht), das ganze dann in eine kleine Styroporbox (ein Luftpolsterumschlag sollte bei den derzeitigen Temperaturen auch gehen) und per Post (oder
      Kurierdienst) abschicken. Nachteil: Viel Arbeit. Vorteil: Gezielte Anzahl an Eiern und vor allem kannst Du gezielt nur befruchtete Eier aussuchen.

      Oder (so mache ich es) das ganze Wollbündel in eine größere Tüte, ca. halb voll mit Wasser füllen, in eine kleine Styroporbox verpacken und ab die Post.

      So mache ich es innerhalb von Deutschland. Mir ist nicht bekannt, dass es zwischen Deutschland und Belgien rechtliche Restriktionen geben würde für den Versand von Fischeiern, notfalls nachfragen beim Zoll. Die Postlaufzeit sollte ja wohl geringer sein als die Schlupfzeit, insofern würde ich kein größeres Problem sehen.
    • gunnar schrieb:

      notfalls nachfragen beim Zoll.
      Das werde ich wohl tun müssen.

      Was wohl auch ganz gut geht: Eier zwischen zwei nasse Schwammtuchlagen legen, in eine Tüte, und schauen, dass sie nass bleiben.
      So habe ich letztens Eier von Reisfischen bekommen (aber nicht per Post, waren nur 30 km)


      gunnar schrieb:

      und vor allem kannst Du gezielt nur befruchtete Eier aussuchen.
      ähm... kann ich das?
      Ich sammel' die Eier immer in einem Pöttchen und fische die geschlüpften Minis ab, wenn sie lange über die Schlupfzeit raus sind, kommen sie weg.......
      Bei den Pygmäen weiß ich nichtmal die Schlupfzeit, damit wollte ich mich eigentlich erst befassen, wenn die 4 "Töpfchen" mit Jungfischen übern Berg sind.
      Mein Fischkeller heißt nämlich Wohnzimmer :D
    • Neu

      Knapp 3 Stunden nach meiner EMail kam schon die Antwort vom Zollamt Ulm:

      Sehr geehrte Frau xxxxx,

      das Verbringen von Waren von Deutschland nach Belgien unterliegt keinen zollrechtlichen Bestimmungen.

      Ob dem Versand von Fischeiern nationalen Bestimmungen in Belgien
      entgegenstehen, und ob diese von einem Postunternehmen transportiert
      werden, müssten Sie an der entsprechenden Stellen erfragen.

      Mit freundlichem Gruß
      Im Auftrag
      xxxx

      Da diverse Händler offiziell Garnelen per DHL versenden brauche ich da ja nicht zu fragen.
      Hier finda ich mal nix (würde allerdings Garnelen ausschließen......): deutschepost.de/de/b/briefe-in…-gefaehrliche-gueter.html
      Wegen den nationalen Bestimmungen in Belgien bin ich noch ratlos, ich frag mal den Empfänger.....
      (bin zu blöd zum googeln, da kommen nur Ergebnisse WIE ich was hinschicken kann, nicht was....)

      Ich hab' gestern und vorgestern jeweils um die 60 Eier gesammelt. Wenn ich drei Tage lang sammel und ich die trüben aussortiere, sollte hoffentlich bisschen was schlüpfen.
      Ich hoffe nur, dass Einschreiben nach Belgien recht schnell gehen, wenn die Regenbögen schneller schlüpfen als die Blauaugen (in der FAQ steht bei RB knappe Woche und bei den blauen 2 Wochen, so lange bruachen die aber bei mir nicht wirklich.....)
      da macht mir noch Sorgen, dass die Eier schon drei Tage alt sein sollen =O
      (ich könnte auch erstmal schauen, wann die ersten schlüpfen und hoffen, dass ich hinterher immer noch genug Eier finde)