Fischverhalten Melanotaenia

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fischverhalten Melanotaenia

      Hallo,

      nach der Fütterung mit Lebendfutter waren die beiden hier etwas "streitlustig" :evil: was aber meines Erachtens ein eher harmloses Kräftemessen war:




      Es geht um 2 Männchen und folgende Verhaltensweisen:
      - Nebeneinander stehen und Flossen abspreitzen
      - Nebeneinander mit ständig gespreizten Flossen herschwimmen (länger als beim Balzen sind die Flossen ausgefahren)
      - Schnell im Kreis umeinander schwimmen
      - Einander "stubsen"

      Ich habe ein paar Fragen ?( dazu:

      Was bedeuten denn die verschiedenen Verhaltensweisen / Schwimmbewegungen? (kämpfen/balzen/posen/revier-beanspruchen/futterplatz-verteidigen)?

      Verhalten sich alle Melanotaenia ähnlich?

      Lohnt es sich Juntiere immer eine Weile zu den Eltern zu setzen bevor man sie abgibt, damit Sie das arttypische Verhalten lernen (oder können die das instinktiv auch so?)?

      Beim Verhalten 1 Männchen und 1 Weibchen habe ich leider (noch) kein aussagekräfitges Videomaterial,
      eher nur anbalzen, was aber nicht so spektakulär ist wie der eigentliche Ablaichakt und die Vorbereitungen dazu.
      Aber beobachten konnte ich schon, dass nachdem "sie ja gesagt hat" :love:
      dann das Männchen z.B. eine Art "Rütteltanz" 8) aufführt, der aber eher kurz ist und auch immer wieder in Richtung des
      gewünschten Ablaichplatzes schwimmt.

      Viele Grüße

      Jochen
    • Moin Jochen,

      was ich im Video sehe, kenne ich exakt so auch von anderen Regenbogenfisch-Männchen. Auch z.B. außerartlich: 1 M. boesemani + 1 M. parva Männchen oder 1 M. parva mit 1 M. irianjaya Männchen. Auch bei Blauaugen. Sobald klar ist, wer der Chef im Becken ist, kehrt wieder Ruhe ein.

      (Wissenschaftliche) Aquarienbeobachtungen zum Verhalten der RBF wären schon sehr interessant. (solche Beobachtungen in der Natur gibt es praktisch nicht.)
      Wenn man Zeit hat könnte man sich wochenlang vor das Aquarium setzten und alles dokomentieren, dann alle auftretenden Verhaltensweisen erst einmal exakt definieren/abgrenzen mögliche Verhaltensketten/-abfolgen/-häufigkeiten erkennen und im letzten Schritt versuchen zu deuten, wodurch die einzelnen Verhaltensweisen ausgelöst werden bzw was sie bedeuten könnten und dann die Theorie mit gezielten Experimenten versuchen zu verifizieren... später könnte man idealerweise ins natürliche Biotop und schauen ob/wie Unterschiede zum Verhalten im Aquarium bestehen.
      Grüße,
      Dirk
    • Hallo Jochen, das von Dirk gesagte kann ich so bestätigen. Ich kenne das intensiv innerartlich und stundenlang. So lange bis sich bei den Bösemanis die Flossen aufgespleisst haben. Zwischen verschiedenen Arten, bei mir Bösemani vs. lacustris, ist es nach meinen Beobachtungen eher von kurzer Dauer und es scheint sich immer um Reviere bzw. Futterplätze zu handeln.