Besatzplanung Pseudomugil gertrudae für 120 x 60 x 45 cm

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Besatzplanung Pseudomugil gertrudae für 120 x 60 x 45 cm

      Hallo Zusammen,

      nachdem ich in den letzten Tagen einen Überblick zu den Pseudomugil-Arten im Forum bekommen habe, hätte ich jetzt ein paar Detailfragen. Vorher vielleicht noch eine Beschreibung des geplanten Aquarium.

      Weißglasbecken mit den Maßen 120 x 60 x 45 cm (BxTxH). Grundsätzlich war/ist geplant das Aquarium ohne Abdeckung zu betreiben. Ich werde aber vermutlich doch eine Acryglasabdeckung dazu nehmen, da die Verdunstungsmenge bei der Fläche wohl relativ hoch sein wird und ich nur wenig Lust auf Schimmel im Wohnzimmer und eine ständig laufende Osmoseanlage habe. Zudem stand irgendwo, dass die Pseudomugil gerne mal springen wenn sie erschreckt werden. Von daher, eher "Deckel drauf". :)

      Als Filter wird ein EHEIM professional 4+ 350T mit einem UVC-Klärer (Helix Max 11W) und einem CO2-Außenreaktor dahinter verwendet. Beleuchtet wird per Giesemann Mattrix II Dimtec (6x39W T5).

      Das Beckenlayout wird voraussichtlich aus schwarzen Lava-Aufbauten mit starker Bepflanzung auf Soli bestehen. Dafür möchte ich unter anderem Hemianthus callitrichoides "Cuba", Micranthemum sp. "Montecarlo 3", verschieden Moosarten und einigen Bucephalandra verwenden.

      In meinen aktuellen Nano Cubes habe ich die folgende Wasserwerte eingestellt und würde das beim neuen Becken auch so machen. GH 6-7, KH 2-3, pH 6,5. Gedüngt wird täglich mit Einzelkomponenten aus Phospat, Nitrat und Eisenvolldünger, so dass die Werte eigentlich immer in niedrigen Bereich sind. Die Temperatur werde ich wohl auf 24-25° drehen.

      Zur Besatzfrage...
      Es werden ca. 10-15 Geweihschnecken, 10 Otocinclus negro sp. paraquay (LG2) und mein Stamm Bloody Mary Neocaridina dort einziehen. Eigentlich hätte ich auch gerne ein Paar Schmetterlingsbuntbarsche (Mikrogeophagus ramirezi), bin mir aber nicht sicher ob das mit den Blauaugen funktionieren kann. Hintergrund der Schmetterlingsbuntbarsche ist (mal abgesehn von der Optik und dem Verhalten), dass man ein schöneres Schwarm-/Gruppenverhalten sehen kann, wenn noch eine andere Art Fisch mit im Aquarium wohnt. Hat da jemand Erfahrungswerte?



      Auf die Blauaugen bin ich über Bilder von Pseudomugil Gertrudea gekommen. Pauschal ausgedrückt würde diese Art doch sehr gut zur o.g. Planung passen, oder? Für mich stellt sich jetzt noch die Frage, welche Fundortvariante der gertrudae es genau werden sollen. Schön sind sie alle, von daher ist würde ich gerne mal eine Einschätzung zu den passendsten für o.g. Setup bekommen. Wichtig wäre mir auch, schöne und gesunde Tiere (15-20 Stück) von einem Züchter in Hamburg oder Umgebung zu bekommen.

      Um den Stamm etwas zu vermehren, würde ich einen meiner 30l Cubes als Verpaarungs und Aufzuchtbecken verwenden.

      Vielen Dank für euer Feedback & Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      ich hatte mal einen ähnlichen Besatz Otocinclus, P. ramirezi und P. paskai "Red Neon".
      Was diese drei Arten angeht war´s völlig unproblematisch, aber Deine Neocaridina wirst Du nach und nach alle verlieren.
      Junge gibt´s dann sowieso nicht mehr und wenn sie trotz Ramirezi ein paar Häutungen überstehen sollten, werden sie deswegen auf jeden Fall aussterben.

      LG Bernd
    • Hallo Bernd,

      ist doch schon mal gut, dass ein ähnlicher Besatz bei dir problemlos funktioniert hat.

      Du siehts also die Ramirezi als Problem gegenüber den Neocaridina oder auch die P. gertrudae?

      Jemand Erfahrungen mit den Baluaugen und Zwerggarnelen?

      Danke & Grüße
      Jörg
    • Erfahrungen sind ein weites Feld und nicht immer sind sie deckungsgleich.

      Ein Ramirez-Weibchen ist durch ihre häufigen Laichansätze darauf angewiesen jedwede Eiweißquelle zu nutzen.
      Die kleinen Neocaridinas sind da als Junggarnele ganz klar Futter, aber die Erwachsenen bei der Häutung auch.
      Die schnappen auch nicht bei Gelegenheit zu, sondern gehen gezielt auf die Suche.

      Das Blauaugen keine Garnelen fressen, kann ich nicht bestätigen.
      Zumindest die P. furcatus fressen jede neugeborene Zwerggarnelen und fallen über jede frisch gehäutete Erwachsene her.
      Schon weil die sich dann "merkwürdig" benehmen (eigene Beobachtung).

      Nach dem Ableben der Ramirezi haben die Blauaugen dem "Red Fire"-Bestand den Rest gegeben.
      Ich hab jetzt Macrobrachium Inlesee mit den Furcatus vergesellschaftet.
      Das funktioniert gut, weil deren Junge nie schwimmen und die frisch gehäuteten sich zurückziehen.

      LG Bernd
    • Hallo,
      Zusammenhaltung Ramirezi mit P.gertrudae oder P.cf.paskai Red Neon, da muss ich zugeben, fehlt mir die Erfahrung. Trotzdem behaupte ich, Ramirezi und die kleinbleibenden Blauaugen passen nicht zusammen. Blauaugen kommen, bei Alleinhaltung, einfach besser zur Geltung.
      Blauaugen und Garnelen halte seit ich 25 Jahren zusammen, natürlich werden auch einige gefressen, aber meine Garnelenstämme wurden nie ausgerottet.

      Gruß
      Hans Herbert
    • Hallo Zusammen,

      vielen Dank für euer Feedback.

      Faktisch sind die Ramirezi aus der Besatzplanung raus, da mir die Bloody Mary Neocaridinas dann doch wichtiger sind. Ich würde jetzt mal unterstellen, dass die Neocaridinas in sehr üppig bepflanzten 330l eine gute Überlebenschance mit gertrudae haben. Effektiv sollen da auch keine 60 P. rum schwimmen, von daher müssten der "Feinddruck" wohl überschaubar sein. Falls es nicht funktioniert, müssten die Bloodys eben zurück in ihr 30l Habitat und dafür ggf. Amanos oder so rein.

      Nach allem was ich bisher gelesen habe, würde so ziemlich jede P. gertrudae Gattung und auch die P.cf.paskai Red Neon zu meinen Wasserwerten passen, oder wie seht ihr das? Irgendwelche Einwände?

      @ Hans Herbert: Eine Gruppe Gertrudae und ein mit Red Neon könnte natürlich auch sehr schön sein. Besteht da keine Gefahr von ungewollten Hybriden?

      Danke & Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,
      was meinst du, wie gut dein Aquarium mit 100 P.gertrudae Aru aussehen würde. Ich habe im Augenblick ca.120 P.gertrudae in einem Würfel 50x50x50 cm, die sollen dann später in ein 540 l Aquarium umziehen.
      Ob es Hybriden geben kann, ich kann es nicht ausschließen.
      Was sagst du zu einer Vergesellschaftung von P.gertrudae oder Red Neon mit Iriatherina werneri.

      Gruß
      Hans Herbert
    • Hallo Hans Herbert,

      die werneri sind natürlich der Knaller, aber wohl auch etwas komplizierter in der Haltung. Man soll ja immer noch etwas Luft nach oben lassen, von daher vielleicht eine Option wenn ich mit den gertrudae gut klar komme und noch etwas mehr Fisch haben möchte.

      Ok, also wohl eher keine Red Neon zusammen mit gertrudae, wenn da ein Restrisiko auf ungewollte Kreuzungen besteht.

      Ist ja noch genug Zeit bis das Becken aufgestellt und gut eingelaufen ist.

      Gruß
      Jörg
    • Hello again,

      ich durfte gestern meine Lampe, Filter, UVC-Klärer bei Atlantis Aquarium in Hamburg abholen, habe dort zum ersten mal die P. sp. paskai live gesehen und bin echt begeistert. Definitiv eine Option für Mitte/Ende Februar. :)

      Nun habe ich aber noch eine Frage zu den P. gertrudae. Meines wissens nach gibt es dort ja diverse Fundortvarianten. ARU2, ARU 4, Cadell River und sicher noch mehr. Aus der Vielzahl an Bildmaterial im www erschließt sich mir der optische Unterschied der Fundortvarianten aber leider nicht. Sicherlich liegt das auch daran, dass Google vermutlich so ziemlich alle Bilder mit P. gertrudae ausspuckt, obwohl der Fundort auch im Suchbegriff stand. Kann mich da jemand aufklären und das vielleicht sogar mit Bildmaterial hinterlegen?

      Dank euch & viele Grüße
      Jörg
    • Hallo

      Zwischen Aru II und Iv gibt es kaum Unterschiede.
      Arus haben gegenüber den anderen Varianten einen Hacken an der Analflosse.
      Sie sind sehr einfach zu züchten.
      Andere Varianten wie Giddy oder Cadell sind schwieriger. Der Unterschied liegt meistens an der Grösse der Flecken in den Flossen, Länge der Bauchflossen oder Kôrperfarbe (blau, gelb, grün)
      Eine wunderschöne Variante sind Weipa aber die gibt's leider nicht bei der IRG
      GrüBe aus Frankreich
      Arsène
      IRG N° 181
      arsene-romain.blog4ever.com/blog/