jeden Tag einer weniger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo

      Also das Problem kennt ja jeder,ich benutze für neue Fische ein Quarantänebecken das mit einigen Eichenblättern oder Erlenzäpfchen bestückt ist,daß hilft schon.
      Ein Beitrag über Seemantelbaumblätter und co. steht in der Amazonas Nr. 74 auf Seite
      48-55,sehr interessant.
      Auch sind in jeden meiner 5 Becken Erlenzäpfchen und Eichenlaub drin.

      Ein schönes Wochenende Henry
    • Miri wrote:

      Tobi93 wrote:

      Ich hatte leider vor einem knappen Monat einen großes schleichendes Fischsterben bei den nah verwandten M. rubrivittata (oder rubrovittata?) . Grund dafür war ein unbemerkter anstieg des Cu im Leitungswasser nach Umzug. Amanogarnelen, Panzerwelse (Panda), Antennenwelse und auch Schnecken haben im Hälterungsbecken keine Anzeichen gezeigt weswegen ich eine Vergiftung ausgeschlossen hatte
      Oh, interessant, also gibt es auch Fische, die damit ein Problem haben?Wieviel Kupfer hattest Du gemessen?
      Ich hatte es an Garnelen und Schnecken gemerkt und dachte, den Fischen macht es nichts aus und es ist ein anderes Problem,dass mal hier mal da einer fehlt.....
      Aber seit ich den Kohlefilter am Wasserhahn hängen habe, habe ich noch keinen Fisch vermisst.
      Das Thema ist zwar schon etwas länger her aber zur Vollständigkeit: Meine Kupferwerte lagen bei 0,1-0,2mg/l als ich gemessen habe könnten temporär aber auch geringfügig höher gewesen sein. Seither gebe ich beim Wasserwechsel BioTopol von JBL hinzu um das Kupfer zu binden. Jedoch teste ich nicht vor jedem WW ob es notwendig wäre sondern wende es prophylaktisch an. Da ich aktuell nur 4 Aquarien betreibe ist das Vorgehen für mich auch noch gut praktikabel. Von meinen ca. 40 M. rubrivittata haben es langfristig nur 2 Weibchen gepackt jedoch habe ich noch mittlerweile adulte Nachkommen bei befreundeten Aquarianern schwimmen die demnächst wieder vermehrt werden sollen.
      Seitdem ich den Wasseraufbereiter nutze scheint es zumindest keine Vergiftungserscheinungen mehr zu geben.
    • Hi,
      ja, ein Arbeitskollege hat mir vorgeschwärmt, dass Seine Diskus (Disken?...) nicht mehr nach dem WW japsen und sogar gelaicht haben,
      nachdem ich ihm den Tipp mit dem Aktivkohlefilter gegeben hab' :-).

      Wie Du richtig geschrieben hast, wird das Kupfer nur gebunden (in der Produktbeschreibung von dem Zeugs steht "wird dauerhaft neutralisiert", ich glaube das stimmt nicht so ganz.......).
      Ich hab' zwar keine Ahnung, durch welche Umstände das wieder freigesetzt wird, aber ich wollte es auch nicht austesten und benutze nur noch den Filter.
      ----------------------------------------------------------------
      Liebe Grüße,
      Miri
    • Hey,
      leider konnte ich bisher keine Angaben finden wieviel Schwermetall (vor allem Cu) von Aktivkohle aufgenommen werden kann. Habe nur gefunden, dass gute Aktivkohle bis zu 50% der eigenen Masse noch an Organischen Stoffen aufnehmen kann. Es ist jedoch auch fraglich wie oft man die Aktivkohle wechseln muss und ab wann/ unter welchen Umständen sie die Stoffe wieder abgeben kann.
      Wenn es dazu noch Informationen gäbe würde mich das sehr freuen.
      Außerdem würde ich mich dann gezwungen sehen doch mal zu düngen da auch verschiedene für den Pflanzenwuchs relevante Nährstoffe heraus gefiltert werden würden wenn ich das richtig gelesen habe?
      LG Tobias
    • Hi,

      Tobi93 wrote:

      Es ist jedoch auch fraglich wie oft man die Aktivkohle wechseln muss und ab wann/ unter welchen Umständen sie die Stoffe wieder abgeben kann.
      Wenn es dazu noch Informationen gäbe würde mich das sehr freuen.
      Keine Ahnung, ich messe von Zeit zu Zeit, was aus dem Filter kommt. Bei Bedarf wechsle ich dann die Patrone (die ist jetzt seit ca. einam Jahr drin).
      Düngen tu' ich gar nicht........ Vielleicht alle paar Monate, wenn ich mal 'nen Rappel bekomme.....
      Um Missverstämdnisse zu vermeiden: ich habe keine Aktivkohle in den Becken, ich filtere Das Wasser vom Hahn in die Gießkanne.
      (ja, meine Becken sind so klein, dass mir der lange Schlauch, der bis in die Becken reicht, meist zu umständlich ist, der lässt sich acuh an das Ding anschließen ;-))

      IMG_7090.JPG
      ----------------------------------------------------------------
      Liebe Grüße,
      Miri