Wie groß müssen Jungfische sein....

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wie groß müssen Jungfische sein....

      Bevor Sie zurück können ins Gesellschaftsbecken?

      Diese Frage stellt sich mir nach einigen eher erfolglosen Versuchen mit einem Laichmob nachdem ich in meinem Rio180 gegärtnert habe und das Riccia Fluitans in ein 30l Becken getan habe. Ich denke ich habe sowohl P. Furcatus als auch M. Praecox denn nicht alle haben leuchtend blaue Augen 8) . Diese Arten wären auch die Maßgeblichen möglichen Räuber denn mein T. Chuna und die Perlhuhnbärblinge bekommen eher früher eine Maulsperre ;) .
      Liebe Grüße aus Ostfriesland

      Menne

      IRG-406
    • Ich würde sagen, das hängt von drei Überlegungen ab:

      Erstens: Die Jungfische müssen so groß sein, dass sie nicht mehr gefressen werden können.

      Zweitens: Sie müssen so groß sein, dass sie eine Chance haben, genügend Futter (und vor allem Futter in der für sie richtigen Größe) trotz Konkurrenz durch die Elterntiere zu bekommen.

      Drittens: Sie müssen groß genug sein, um nicht permanent gejagt und unterdrückt zu werden.

      Sprich: Wie groß die Jungfische sein müssen, hängt auch von Größe und Verhalten der adulten Tiere ab.
    • Servus Menne

      Gunnar hat es schon richtig beschrieben.

      Immer schwer zu sagen, kommt auf die Größe der Alttiere(eher Mäuler) an und wie diese drauf sind. Hab schon ungewollte Nachzuchten(Mischlinge) verfüttern wollen, die wurden dann nicht angeschaut und Nachzuchten mit über 1cm in gierigen Mäulern, zu meinem Ärger, verschwinden sehen.

      Ich schaue immer, das die Nachzuchten Rückzugs Möglichkeiten haben, am besten mit Ecken wo die Pflanzen dicht bis an Wasseroberfläche reichen.

      LG aus Bayern
      Franz
    • Erstmal danke für Eure Antworten. Dieses Aquarium ist das erste mal das ich Fische abseits der altbekannten Süßwasserfische Pflege.
      Das mit dem Futter dürfte recht bald nicht das Problem darstellen da die Eltern die Artemia Nauplien eher als Notlösung sehen. Die fressen lieber erstmal Flocken oder Granulat da muss man nicht so viel schlucken... Ich habe reichlich kleine Garnelen im Becken die nicht groß beachtet werden. Bleibt also ein Glücksspiel oder aber ich gehe auf Nummer sicher und warte ne ganze Weile.

      Noch eine andere Frage : ich hab drei ältere Jungtiere (vermutlich M. Praecox) die sind ca 2cm cm groß und schwimmen ganz merkwürdig. Heißt der Schwanz hängt eigentlich ständig nach unten und sie scheinen 'angestrengt'. Ist das Symptom jemandem bekannt? Die drei waren gleich nach umsetzen des Mobs im Freiwasser müssen also da in den Fasern gehangen haben. Können die dabei irgendwie Schaden genommen haben oder besteht die Chance das sich das noch gibt?
      Der Rest der kleinen ist erst Tage später aufgetaucht und schwimmt bisher normal. Die hatten sicher auch den besseren Start : Da hatte ich Infusorien im Becken sie sind dort geschlüpft und hatten daher nicht die Umstellung. Da ich nicht nicht Jungtieren im Mob gerechnet habe hab ich auch keine große Umgewöhnung gemacht sondern den mob mehr oder Minder direkt rüber.
      Liebe Grüße aus Ostfriesland

      Menne

      IRG-406
    • Servus Menne,
      es ist immer schwer eine fern Diagnose zu erstellen.
      Hatte bei M. Praecox Nachzuchten ein ähnliches Problem. Sie schwammen nicht, sondern bewegten sich ruckartig, schräg im Wasser liegend vorwärts. Bei mir war es ein Temperaturproblem, nachdem ich das Aufzuchtbecken auf 25° hoch heizte war bei den nächsten Jungtieren alles wieder normal. Meine Schrägschwimmer hatten sich leider nicht mehr erholt.
      Muss jetzt bei dir aber nicht so sein.

      LG Franz
    • Würde aber passen die drei haben ja Kälte abbekommen die andren sind bei 25 Grad geschlüpft. Allerdings schwimmen die schon irgendwie allerdings sieht das nicht gerade elegant aus. Bleibt nur abwarten denke ich.
      Liebe Grüße aus Ostfriesland

      Menne

      IRG-406
    • New

      Meine Schrägschwimmer wachsen zwar weiter, scheinen aber nicht in eine normale Schwimmposition zu kommen. Die bei warmem Wasser geschlüpften Tiere schwimmen normal und entwickeln sich gut. Ich würde Schätzen ich habe derzeit etwa 40 bis 50 Jungtiere auf die Becken verteilt. 2/3 M. Praecox der Rest P. Furcatus. Zumindest schließe ich das aus den sehr unterschiedlichen Augenfarben. Mal sehen wie lang es noch dauert bis ich sie ins Hauptbecken überführen kann. Hier ist es allerdings derzeit recht voll da ja auch noch meine halbwüchsigen T.Chuna herumpaddeln.
      Liebe Grüße aus Ostfriesland

      Menne

      IRG-406