450l so australisch wie möglich

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • 450l so australisch wie möglich

      Hallo,
      wie bei meiner Vorstellung erwähnt spiele ich mit dem Gedanken mir eines meiner Becken neu zu besetzen.
      Als Hauptfisch würde ich gerne eine Australische Regenbogenfischart halten. Das Becken wird ein 150x50x60 cm Becken werden. Zudem sollten jetzt keine Arten dabei sein, deren Bestand in der Aquaristik als gefährdet anzusehen sind, da ich diese nicht gezielt züchten möchte.
      Ich werfe mal ein paar Ideen in den Raum, zu dessen Durchführbarkeit ich gerne eure Meinungen lesen würde.
      Melanotaenia duboulayi oder Melanotaenia trifasciata, dazu einige Hypseleotris compressa und gerne auch noch Pseudomugil signifer. Würde dies passen, bzw welche Gruppengröße wäre angebracht?
      Welche Bodenbewohner setze ich da am besten ein, machen Stiphodon Arten Sinn oder gibt es andere schöne Bodenorientierte Grundeln die den Australischen zumindest im Verhalten ähnlich sind?
      Als weitere Ideen sind bei mir noch Macrobrachium und oder Amanogarnelen aufgekommen.
      Schonmal Vielen Dank und Grüße

      Oliver
    • Zunächst mal... ich habe keine eigenen Erfahrungen mit Stiphodon-Arten, aber ich bin nicht sicher, ob die in Gesellschaft mit den erwähnten Regenbogenfischen glücklich würden. Ich halte eher etwas robustere Arten für geeeigneter, bei mir haben sich z.B. Rhinogobius sehr bewährt. Aber ja, die kommen natürlich nicht aus Australien.

      Beide erwähnten Regenbogenfischarten sind sicher geeignet für das Becken, wobei die trifasciata deutlich größer werden - allerdings auch farbiger sind. Entsprechend weniger trifasciata wären möglich als bei den duboulayi.

      Eine Vergesellschaftung mit Blauaugen ist sicher machbar, wenn die Zwerge genügend Futter abbekommen. Bei den duboulayi funktioniert das bei mir, die sind eher etwas ruhiger. Bei trifasciata bin ich mir nicht sicher, die sind dann doch schon ziemlich robust. Ich kann aber mich erinnern, dass ich trifasciata "Goyder River" mal mit P. furcatus gepflegt habe in einem 500-Liter-Becken. Das hat damals funktioniert, ist schon 10 Jahre her ...
    • Hallo Gunnar,

      danke für deine Einschätzung, ich bin derzeit beruflich etwas eingespannt, aber hoffe das ich mit dem Projekt im laufe des Sommers starten kann. Ich werde dann berichten wie es funktioniert, zur Not kann ich bestimmt noch ein kleines Becken für die pseudomugil aufstellen.

      Gruß Oliver