Bilder einiger Krebse und Becken

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Bilder einiger Krebse und Becken

      Hallo,

      um eure Fragen zu beantworten, werde ich hier mal einige Bilder von meinen Tieren und Becken einstellen.
      Einige sind bereits in anderen Foren zu finden.
      Nicht alle Tiere sind abgebildet, da entweder sehr scheu oder es ist das Bild zu schlecht .

      Aber seht selbst....

      Cherax Red Claw (Weibchen)




      Ihr Becken




      Cherax Orange Tip


      Nachwuchs Orange Tip



      Cherax Hoa Creek (Bock)



      Becken der Hoa Creek (Strömungsbecken da Fächergarnelen mitleben


      Cherax Lorentzi Becken (mittlerweile mit Wurzel ;) )



      Einige Bilder sind schon etwas älter, gerade die Beckenbilder
      Gruß

      Markus
    • Um noch eine Frage zu beantworten...

      Machen die Cherax auch so viel Dreck? Ich hatte nur einen P.clarkii, aber das Becken sah immer aus wie ein Saustall.

      Das kann ich nur bestätigen und dieser Umstand schreckt sicherlich auch viele von dessen Haltung ab.
      Der "Dreck" kommt zu (ich sag mal) 90% vom Laub.
      Laub ist ein Futter, das a) kostenlos ist, b) immer zu bekommen ist, c) immer angenommen wird und d) immer vorhanden sein sollte.
      Jedoch wird es bei der Aufnahme zerraspelt, sodass eine Menge daneben geht.

      Ich kann nur aus meinen Erfahrungen sprechen - man kann versuchen den Mulm immer schön abzusaugen, aber morgen ist er mit Sicherheit wieder da :whistling:
      Deshalb sind meine Becken nicht so "sauber" wie in der Fischaquaristik.
      Gruß

      Markus
    • Hallo Markus,
      schöne Tiere hast du da! Imposant ist natürlich der blaue Cherax Hoa Creek Bock, sieht groß aus, 10 - 15 cm geschätzt - wie groß werden sie wirklich?
      Wie alt werden sie?
      Kann man mehrere Böcke in einem Aquarium pflegen oder gibt es Revierkämpfe?
      Klappt die Häutung problemlos oder muss man dafür Vorbereitungen treffen?
      Was wird an Futter genommen und gut vertragen?
      Ist eine Überfütterung möglich?
      Wie oft und wieviel Junge sind von einem ausgewachsenen Zuchtpaar zu erwarten?
      Wird der Nachwuchs im Elternbecken groß oder muss man separieren?
      Bekommt man den Nachwuchs los oder will die niemand haben, weil sich wie bei vielen größeren Krebsen, Garnelen ein schlechter Ruf verbreitet hat, der ihnen nicht gerecht wird.

      Ups, das sind dann doch eine Menge Fragen geworden. Wenn du keine Romane schreiben magst, würde ich mich auch über gute Links oder einen Literaturtipp freuen.

      LG
      Silke
    • Hallo Silke,

      Hab Nachtschicht, da hab ich Zeit, Romane zu schreiben ;)
      ...ausserdem freue ich mich, wenn jemand so wissbegierig zu diesen Tieren ist.

      Also quoten wir mal...

      ...blaue Cherax Hoa Creek Bock, sieht groß aus, 10 - 15 cm geschätzt - wie groß werden sie wirklich?

      Gut geschätzt. Der große Bock hat schon seine (geschätzten) 12 cm ohne Schere. Könnte auch etwas größer sein, aber am Maß des Ziegels gemessen kommt das ungefähr hin.

      Wie alt werden sie?

      So genau kann ich das garnicht beantworten. Wir pflegen seit gut 3 Jahren Cherax-Krebse, wobei ich behaupten möchte, dass bis dato nur adult gekaufte Tiere an "Altersschwäche" eingegangen sind. Allerdings wird in der Regel eine Alterserwartung in Aquarien von ca. 5 Jahren angegeben.

      Kann man mehrere Böcke in einem Aquarium pflegen oder gibt es Revierkämpfe?

      Meiner Erfahrung nach kommt es auf die Beckengröße und (anscheinend) die Art an. Man kann bei einigen Arten mehrere Böcke halten, muß aber auch mit Reibereien inkl. Verlust einiger Gliedmaßen rechnen, welche allerdings wieder nachwachsen.
      Sie suchen nicht die Konfrontation. Ich meine sogar, dass es eine Art Rangfolge gibt, was aber weit gegriffen ist. Zumindest habe ich in allen Becken mit mehreren Böcken ein dominantes Tier.
      Bei den Großtieren (Quadri) halte ich nur ein Paar in 600 Liter. Da sie recht ruppig werden können, ist mir einfach die Gefahr zu groß, dass sie sich gegenseitig ernsthaft verletzen.
      Den Marron kann man laut hörensagen nur in Einzelhaltung pflegen, da er wohl nicht zimperlig ist. Aber bei einer wahrscheinlichen Endgröße von ca. 30 cm (!) ist allein schon die Beckenwahl nicht einfach.

      Klappt die Häutung problemlos oder muss man dafür Vorbereitungen treffen?

      In der Regel klappt die Häutung problemlos und bedarf keiner besonderen Vorbereitung. Lediglich sollten genug Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, damit sich der frisch gehäutete Krebs zum Aushärten zurück ziehen kann.
      In der Regel erkennt man eine bevorstehende Häutung daran, dass der Krebs nicht zur Fütterung erscheint und sich versteckt hält, da diese zuvor eingestellt wird.

      Was wird an Futter genommen und gut vertragen?

      Da sie Allesfresser sind, kann die Futterauswahl großzügig ausfallen. Was auf jeden Fall nicht fehlen sollte ist Laub. Dies steht in meinen Becken immer zur Verfügung und wird immer gerne genommen. Ebenso verfütter ich WiLo-Tabs aller Hersteller (ich weiß nicht, ob ich sie hier nennen darf, deshalb so allgemein). Futter für Wilo´s ist deshalb so wichtig, da die Inhaltsstoffe extra auf die Tiere abgestimmt sind. Sind sie nicht korrekt (z.B. zu hoher Eiweißanteil) kann es zu Häutungsproblemen und damit zu Todesfällen kommen.
      Eine recht gute Beschreibung zur Zusammensetzung hatte ich mal hier gefunden.

      Ist eine Überfütterung möglich?

      Überfütterung ist doch eigentlich immer möglich... 8|
      Im Falle Laub - Nein ! Selbst wenn dies einige Tage im Wasser liegt, hat dies (bis auf eine Braunfärbung) keine Auswirkungen auf das Wasser.
      Bei Futterresten sieht das schon anders aus, da diese bei längeren Verbleib das Wasser stark belasten, aber da erzähl ich euch ja nix Neues.
      Was die Krebse anbelangt, futtern sie erst wie die Wilden und ziehen sich dann mit mindestens einem Tab in der Schere in ihre Höhle zurück.
      Man sollte, wie bei Fischen auch, mäßig füttern. Auch ist eine tägliche Fütterung nicht notwendig. Sie haben ja das Laub vor der Nase ;)

      Wie oft und wieviel Junge sind von einem ausgewachsenen Zuchtpaar zu erwarten?

      Das ist Artabhängig. Bei den kleiner Bleibenden (Apricot, OrangeTip & Co) kann man mit Gelegegrößen um die 50 Eier rechnen, wobei noch nicht gesagt werden kann, wieviele wirklich durch kommen.
      Der letzte OrangeTip-Nachwuchs müsste ca 20 Jungtiere hervor gebracht haben.
      Bei den größer werdenden Arten (Quadri) kann mit einem Vielfachem (>150) gerechnet werden, wobei hier die Jungkrebse meist kannibalisch sind und sich untereinander stark dezimieren.
      Von meinem letzten RotScheren-Nachwuchs (geschätzte Gelegegröße 200-300 Eier) sind lediglich 13 Tiere durch gekommen, wovon 8 bei einer Größe von ca. 4 cm ohne Schere direkt weiter gegeben wurden.

      Wird der Nachwuchs im Elternbecken groß oder muss man separieren?

      Bei mir werden alle Jungtiere bei den Eltern groß, ausser bei den Quadricarinatus, da diese, wie oben geschrieben kannibalisch sind - es sei denn, man weiß nicht wohin mit dem Nachwuchs. Dann braucht man nicht zu separieren
      .
      Bekommt man den Nachwuchs los oder will die niemand haben, weil sich wie bei vielen größeren Krebsen, Garnelen ein schlechter Ruf verbreitet hat, der ihnen nicht gerecht wird.

      Bis jetzt hatte ich noch keine Probleme. Jedoch sag ich immer, dass es Krebse für Liebhaber sind, da meist dämmerungs-/nachtaktiv. Was ihnen zugute kommt ist der eigentlich recht freundliche Umgang mit Fisch und Pflanze.
      Klar sind Clarkiis in tollen Farben zu bekommen und tagsüber schön zu beobachten. Das Erwachen kommt schnell, wenn die Pflanzen oben schwimmen (gilt allerdings nicht für alle Tiere, es scheint auch gut erzogene zugeben). Hier scheint auch der Markt recht überlaufen zu sein, da ich bereits mehrfach hörte, dass Bekannte von mir ihre Tiere nicht los werden.
      Ich denke aber, dass der Boom den kleinbleibenden Krebsen wie z.B. den CPO vorbehalten ist, da die Nanoaquaristik schließlich seit einiger Zeit sehr viele Anhänger gefunden hat.

      Wer jedoch den Cherax im Aqua-Laden sieht, wird garantiert vom Preis abgeschreckt. Wenn ich mir überlege, dass in einem Laden in meiner Nähe ein Paar adulter BlueMoons 39,90 € verlangt werden, überlegen sich die meisten zweimal, ob sie das Geld anlegen, wo doch Amerikaner billiger zu bekommen sind (hab ich eigentlich mal Endgrößenbeschreibungen an Jungtierbecken gesehen? :whistling: )


      Eine Bitte hätte ich am Schluß noch an die Leute, welche evtl. mit dem Gedanken spielen, sich diese schönen Pfleglinge anzuschaffen...!
      Kauft entweder Tiere bei einem Züchter euren Vertrauens (wär schön, wenn ihr euch die Becken anschauen könntet) oder achtet auf die Filteranlage in dem Geschäft eures Vertrauens.
      Der Hintergrund ist der, dass es eine Krankheit gibt, deren Verlauf für europäische und australische Krebse immer tödlich verläuft.
      Diese Krankheit nennt man Krebspest, welche von amerikanischen Krebsen übertragen wird. Amerikanische Krebse können den Erreger einkapseln und mit der nächsten Häutung abstoßen. Diesen Gegebenheit fehlt den Europäern und Australiern.
      Eine Haltung in verschiedenen Becken über gleicher Filterung reicht bereits zur Infektion.
      HIER findet ihr alle Infos dieser Krankheit.
      Bitte nehmt euch die Warnung zum Wohle der Tiere zu Herzen...
      Gruß

      Markus
    • littlebuddah wrote:

      Den Marron kann man laut hörensagen nur in Einzelhaltung pflegen, da er wohl nicht zimperlig ist. Aber bei einer wahrscheinlichen Endgröße von ca. 30 cm (!) ist allein schon die Beckenwahl nicht einfach.

      Hallo

      Mein Nachbar hat die in 200 x70 x40 seit einigen Jahren als Paar. Allerdings ist das auch eine Wurzelwüste.

      Gruß Micha
      Grüße vom Regenbogen
      Rainbow´s World
    • Becken der Hoa Creek (Strömungsbecken da Fächergarnelen mitleben


      Hallo Markus,

      und das funktioniert ohne abgezwickte Gliedmassen? Fächergarnelen sind ja doch eher standorttreu und etwas "lahmarschig" :S (zumindest meine Molukkengarnelen bewegen sich am liebsten nicht vom Fleck)

      Welche Krebsarten wären denn für die Vergesellschaftung geeignet? Yabbys, Red Bricks oder Blue Moon haben es mir angetan. Ich weiss aber nur vom Cherax Destructor, dass er als eher friedlich eingestuft wird.

      Grüßle

      Christine
    • Hallo Christine,

      in dem Becken leben Atya gabonensis (Riesenfächergarnelen).
      Bis jetzt hatte ich noch keine abgezwickten Gliedmaßen, muss aber dabei sagen, dass sie dort sitzen, wo seltenst ein Krebs hinkommt.



      Ihr Platz ist auf der linken Wurzel ganz oben direkt an der Strömung nahe der Wasseroberfläche. Immer wieder kann man beobachten, wie sie sich gegenseitig von den besten Plätzen jagen.
      ... und selbst, wenn sich dorthin mal ein Krebs verirrt - die Tiere können unheimlich schnell werden!

      Vergesellschaftet sind sie mit einigen Amanos, Red Fire (beides Aufräumtrupps ;) ) und Cherax Hoa Creek.
      Bei mir sind die Hoas untereinander und auch zu den Garnelen sehr friedlich, kann aber hierbei nur von meinen Erfahrungen sprechen.

      Was genau möchtest du denn vergesellschaften? Nur Fächergarnelen?
      Ansonsten kann ich dir nur sagen, dass in allen Cheraxbecken Neocaridina (entweder RedFire, WhitePearl, Bluepearl oder Mischlinge) mitschwimmen. Sie interessieren sich nicht wirklich für Wasserwerte und dienen als Aufräumtrupp.
      Gruß

      Markus
    • Hallo, ich habe mal deine Fotos angesehen. Echt schöne Tiere, besonders die Orange und blauen gefallen mir besonders gut.

      Schade, das sie nicht wirlich ins Gesellschaftsbecken passen.

      Gruß Anke