Besatzidee für 240l

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Besatzidee für 240l

      Hallo Regenbogenfisch-Forum,

      ich plane gerade mein zukünftiges 240 Liter Aquarium (MP Scubaline 120x40x50) und möchte mich, in Hoffung etwas Unterstützung zu erhalten, das erste mal hier im Forum zu Wort melden. :)
      Um Einrichtung und Technik entsprechend auszuwählen, zunächst einmal meine Idee welche Fische in dem Aquarium zuhause sein sollen. Natürlich habe ich mich vorab über die Fische informiert und auch hier im Forum durchaus unterschiedliche Meinungen gelesen.

      Melanotaenia boesemani oder Melanotaenia lacustris (4M/6W)
      Otocinclus oder Corydoras Pygmaeus (oder beide? insgesamt 20 - 30)


      Ich weiss, dass der gemeinsame Wasserwertebereich von den Corys/Otos und Regenbogenfischen eher klein ist. Bezüglich der Wasserwerte kann ich zunächst nur sagen welche sich in meinem 60l-Becken eingestellt haben, weil das 240er ja noch nicht steht. Wobei die Wasserwerte ja auch beeinflusst werden können.

      pH: 7,0
      GH: 15°dH
      KH: 9°dH
      NO3: 15 mg/l
      NO2: <0,01 mg/l

      Zudem bin ich mir nicht sicher ob mein sehr günstig erstandener Filter (JBL CrystalProfi e900 - Pumpenleistung/Filtervolumen: 900l/h / 7,6l ) ausreichend dimensioniert ist (bis jetzt auch nur Eheim-Erfahrung) und wie man sonst die Filterung sinnvoll ergänzen könnte. Beckengestaltung ist im vorderen und mittlerem Bereich mit kleinen und mittelgroßen Pflanzen (Echinodorus Tenellus, Cryptocoryne u.ä.) sowie Steinen und Wurzeln angedacht, wärend im Hintergrund Vallisneria, Hydrocotyle leucocephala und evtl. auch eusteralis stellata stehen sollen. Die flutenden Blätter von den Hydrocotylen sowie Schwimmpflanzen sollten für etwas "Schatten" sorgen.

      Das wäre zunächst meine Idee. Über Meinungen und Kritik würd ich mich freuen.

      Viele Grüße
      Pascal
    • Moin Pascal,

      ich halte 240l für ein Dutzend M. boesemani (Lake Aitinjo) oder M. lacustris (oder gemischt) durchaus für OK. Das sind schöne, einfach zu haltende Regenbogenfische, die sich bei Deinem Wasser wohlfühlen werden. Der Filter wird wohl auch OK sein, wichtig den Auslauf so setzen, das gute Oberflächenbewegung. Wichtig ist noch ein regelmässiger 1-2 wöchiger Teilwasserwechsel und Temp. um 22 bis 25 °C sowie abwechslungsreiches Futter (aber nicht "mästen"), dann kann nichts schiefgehen.

      und Viel Spass im Forum und zukünftig mit Regenbogenfischen. :)
      Grüße,
      Dirk
    • Hallo Pascal,
      Otocinclus oder Corydoras Pygmaeus (oder beide? insgesamt 20 - 30)


      Beide ist eine funktionierende Kombination. Die Otocinclus sind ja bestens geeignet um die Plfanzen zu "pflegen", was gerade in einem Schaubecken immer gut aussieht. Die C. Pygmaeus in der Kombination mit den großen Regenbogenfischen sind allerdings ein wenig zu klein, da könnte schon mal eine Ecke aus der Schwanzflosse fehlen. Außerdem wirst du sie vermutlich auch kaum zu sehen bekommen, wenn oben der Feind schwimmt.

      Besser auf größere Corydoras ausweichen z.B. C. sterbei die sind nicht so schüchtern, leben lange und sehen auch gut aus. Da die sich aufgrund ihrer Eiablagestrategie auch nicht so in rauhen Mengen nachziehen lassen, bekommt sie eher bei privaten Züchtern in guter Qualität zu einem vernünftigen Preis. Da du ja Zeit hast, kannst du dir auch was Schönes aussuchen und bist ja nicht gezwungen, sofort zu besetzen.

      Bei der Stückzahl wären jeweils 6 völlig ausreichend, weniger ist oft mehr.

      LG
      Silke
    • Hallo

      Ich würde ehrlich gesagt bei 240 Litern nur eine Art einsetzen. Das Becken meines Schwiegervaters war am Anfang auch mit mehreren Arten besetzt. Mittlerweile ists nur noch eine und das wirkt viel besser bei dieser Beckengröße. Die Otocinclus sind keine schlechte Wahl, bei der Beckengröße etwa 10 Stück sollten das Minimum sein. Wenn du Panzerwelse einsetzen möchtest, dann nicht die kleinen Arten. Die können durchaus auch mal im Maul eines großen Regenbogenfisches landen. Ich habe dadurch vier Melanotaenia trifasciata "Wonga Creek" und die gleiche Menge Corydoras melanotaenia "Green Stripe" verloren, und das waren alles Zuchttiere! Corydoras sterbai sind schon eine gute Wahl, wenn du aber die Welse den ganzen Tag beim wuseln beobachten möchtest sind die wenig scheuen und tagaktiven Schmerlenpanzerwelse der Gattung Aspidoras eine sehr gute Wahl. Diese werden aufgrund ihrer aktivität von den Regenbogenfischen am ehesten respektiert. Zudem fressen sie auch aktiv, das bedeutet sie holen sich Notfalls auch ihre Nahrung von der Oberfläche. Ich setze sie bei mir zu Regenbogenfischarten die sehr schnell verfetten. Hier bekommen die Corydoras meist zu wenig Nahrung, das kann mit den Aspidoras aber auf Grund ihres fressverhaltens nicht passieren. Und mit etwas Glück kommen in einem gut bepflanzten Becken immer genug junge Aspidoras nach um den Bestand zu erhalten. Bei mir ist das jetzt schon12 Jahre lang der Fall und manchmal kann ich auch welche abgeben. Ach ja: Auch hier gilt 10 Stück sollten das Minimum sein. Panzerwelse und Otocinclus haben durchaus eine interessante Sozialstruktur wenn man sich genauer damit befasst.

      Gruß Micha
      Grüße vom Regenbogen
      Rainbow´s World
    • Hallo Zusammen,

      und Danke für das Feedback! Ich tendiere auch dazu nur eine der beiden Melanotaenia-Arten in diesem Aquarium zu halten, nur welche weiß ich noch nicht ?( . Ist ein Weibchenüberschuss hier wie bei anderen Arten sinnvoll oder kann man boesemani und/oder lacustris ohne großen Stress auch bei gleichem M/W-Verhältnis, also quasi 1:1 halten?

      Wie ich vermutet habe sind die Lieblings-Corys nicht die optimale Wahl. Gerade diese Art gefällt mir weil sie, anders als die meisten Corys, sehr schwimmfreudig ist. Diese Verhalten wird wohl so oder so nicht gezeigt, wenn die etwas ungestümeren Regenbogenfische den freien Schwimmraum nutzen, unabhängig von der Größe der Fische. Ich werde mir mal die anderen Corys angucken und mich über die Aspidoras-Arten informieren, wobei ich bis jetzt nur kleine Aspidoras-Arten bis ca. 3 cm kenne. Sind diese kleinen gemeint Micha?

      Die Otos sind dann aber gesetzt :thumbsup: . Da bleibe ich auch erstmal bei 10 bis 15 als Minimum und hoffe Gruppenverhalten sehen zu können.

      Bezüglich des Futters habe ich mich auch nochmal etwas umgeschaut. Meine KuFi bekommen ja bisher nur Lebendfutter (Schnecken jeglicher Form und rote MüLa) und die Schecken und Garnelen Granulat u.Ä. Würde mein Lebendfutter um Artemia und Daphnien erweitern und Frostfutter zusätzlich mit ins Programm nehmen (Was am besten?). Die Daphnien könnte ich wohl auch zusätzlich in meiner Schneckenzucht züchten, oder?

      Außerdem habe ich hier von dem Futter von Genzel gelesen. Macht einen guten Eindruck. Sollte man sowas bei dem obigen Futterprogramm noch zusätzlich Füttern?

      Grüße
      Pascal
    • Hallo

      Aspidoras können schon eine Größe von etwa 5 cm erreichen. Ich halte Tiere die ich damals als Aspidoras eurycephalus erhalten habe. Ob das stimmt kann ich nicht sagen. Sie haben abgesehen von einem goldglänzenden Helm farblich eine sehr große Ähnlichkeit zu Corydoras paleatus. Ich habe sie damals erworben weil sie genau den Gegensatz zu den doch eher trägen Corydoras bildeten und habe es bis heute nicht bereut. Wenn jemand einen aktiven Panzerwels sucht dann kann man ihm diese Gattung mit ruhigem Gewissen empfehlen.

      Gruß Micha
      Grüße vom Regenbogen
      Rainbow´s World